Kurzbericht von Bischof Scheiermann Juli 2018

Mit dem Monatsspruch von Juli  „Säet Gerechtigkeit und erntet nach dem Maße der Liebe! Pflüget ein neues, solange es Zeit ist, den Herrn zu suchen, bis er kommt und Gerechtigkeit über euch regnen lässt! (Hosea 10,12) möchte ich Sie alle grüßen.

Eine große Verheißung und Hoffnung schenkt uns der Prophet Hosea. Trotz der sowjetischen anti-religiösen Propaganda war das Wort Gottes auch in Russland gesät. Und es wird auch jetzt gesät. Hier ein Kurzbericht von Bischof Alexander Scheiermann:

An einem Sonntag habe ich die Gemeinde im Dorf Kasanka besucht. Das Dorf wurde im  Jahr 1909 von deutschen Umsiedlern aus der Ukraine gegründet. In der Sowjetzeit war das eine von den besten Landwirtschaftskolchosen im Gebiet Omsk. Zu der damaligen Zeit wohnten dort ca. 1500-2000 Leuten. Alle sprachen Deutsch. Es gab immer eine lutherische Brüdergemeinde. Bis heute gibt es zweimal pro Woche ein Zusammentreffen und noch heute singen die Leute am Anfang der Gottesdienste deutsche Lieder. Generell sprechen sie gerne Deutsch miteinander, jedoch wird der Gottesdienst in der russischen Sprache durchgeführt, weil einige Teilnehmer kein Deutsch verstehen. Pastor Stanislav Mikula ist neben anderen Gemeinden auch verantwortlich für diese Gemeinde. Er war von Bischof Otto Schaude als Pastor für die Nordregion des Gebietes Omsk eingeführt worden.

Im Sommer veranstaltet Stanislav mit seiner Frau Tagesfreizeiten für Kinder. Bis 70 Kinder kommen zusammen. Pastor Stanislav ist motiviert und voller Zuversicht, dass die lutherische Gemeinde im großen schönen Sibirien eine Zukunft hat. Er ist in unserer Kirche angestellt. Er ist verheiratet und hat sechs Kinder. Seine Frau Nina ist Lehrerin und zuständig für die Arbeit mit Kindern im Gebiet Omsk.

Bitte beten Sie für einen gesegneten Dienst von Pastor Stanislav und seiner Frau Swetlana Mikula und für die Gemeinden in denen er Dienst tut.

Das könnte Dich auch interessieren …