Heilsame Gnade ist erschienen (Geistliches Wort Dezember 2019)

Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen!

Titus 2,11

Erscheinen hat immer mit etwas Unerwartetem zu tun. So ist Erscheinen auch meistens ein Wunder, und Wunder wollen die meisten sehen oder erleben.

Haben Sie schon Wunder erlebt? Manche Menschen meinen, es gibt überhaupt keine Wunder, andere sehen in jeder Kleinigkeit ein Wunder. In Wirklichkeit geschehen um uns herum jeden Tag Wunder. Um die Wunder sehen zu können müssen wir offene Augen haben. Der menschliche Körper an sich ist ein Wunder! Ist es nicht wunder-voll, wie unsere Augen sehen, Ohren hören und wie unser Herz schlägt? Ein großes Wunder ist es, wenn eins unserer Organe plötzlich nicht mehr funktioniert und dann doch wieder anfängt zu arbeiten. So ein Wunder habe ich mit meinen Nieren erlebt! Jedes Mal, wenn ich daran denke, danke ich Gott für dieses Wunder!

Doch noch viel größeres Wunder ist das Erscheinen der Gnade Gottes! Jesus kommt in die Dunkelheit dieser Welt: dorthin, wo die Menschen in Sünde und Übertretungen tot sind. Gott selber wird Mensch. Hier liegt Gott ganz klein und arm in einer Krippe. Ist das nicht ein Wunder?  Über dieses Wunder dürfen wir uns an Weihnachten ganz besonders freuen! Für einen geistlich toten Menschen ist es unmöglich dieses Wunder zu sehen, es sei dem er wird aus seinem Tod auferweckt. Die heilsame Gnade ist eine lebendig machende Gnade. Jeder, den diese Gnade erreicht, darf wieder leben. Haben deine Augen schon das Licht dieser Gnade gesehen?

Wer dieses Wunder der Gnade erlebt hat, dessen Herz ist erfreut über die Geburt seines Herrn Jesus Christus!  Für sie ist das Weihnachtsfest ein ganz besonderes Fest! An Weihnachten freuen wir uns besonders über einen Namen: Jesus. Doch die meisten Menschen haben diesen Jesus vergessen. Man kann in den Geschäften oder auf den Weihnachtsmärkten vielleicht noch eine Krippe finden, doch kaum jemand kann sagen, was an diesem Tag geschehen ist.

Da bleibt uns die bewährte Methode: die Eltern erzählen die Weihnachtsbotschaft ihren Kindern und Enkeln. In der Zeit, in der die meisten Menschen die Weihnachtsbotschaft vergessen haben oder noch nie von der Bedeutung der Geburt Jesus gehört hatten, wollen wir es nicht vernachlässigen. Das, was die Christen heute verkündigen, hat Auswirkung nicht nur auf unsere Zuhörer, sondern auf viele Tausende, die durch unsere Zuhörer die Botschaft erfahren werden.

Ich will deines Namen gedenken, darum werden dir danken die Völker immer und ewiglich“ (Psalm 45,18). Das Wunder der Weihnachtsbotschaft ist kein Einzelereignis, sondern ein Geschehen für alle Menschen. Niemand hat das Recht diese Botschaft zu verschweigen oder nur für sich zu behalten. Das Wunder der Weihnachtsbotschaft ereignet sich für jeden persönlich. Sobald jemand das Jesus-Kind in der Krippe sieht und glaubt: Jesus, der Sohn Gottes, ist gekommen, um für mich zu leben, zu leiden und für meine Schuld zu sterben, dann geschieht das eigentliche Wunder der Gnade – Jesus wird in unseren Herzen für uns geboren.

Viele glauben an das geschichtliche Ereignis der Geburt Jesu, dass sich vor zwei tausend Jahren ereignet hat. Doch dieses Einverständnis bewirkt für sie kein Wunder. Es ist nicht ausreichend allein an die Weihnachtsgeschichte zu glauben, aber es ist entscheidend der Verheißungen der Weihnachtsbotschaft zu glauben! Diese Verheißung lautet: „Denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids“. Sobald jemand an diese Verheißung glaubt, geschieht das Wunder der heilsamen Gnade Gottes. Jesus Christus, der Sohn Gottes und der Heiland der Welt, allein aus Gnade und dank seiner Liebe, heilt alle unsere Gebrechen!

Lasst uns unseren Heiland für das Wunder seiner Gnade danken! Lasst uns nicht müde werden diese Botschaft weiter zu sagen! Gerade jetzt, wo die Finsternis so dunkel über dieser Welt steht, brauchen die Menschen wie nie zuvor das Licht dieser Gnade.                    

Viktor Gräfenstein

Beitragsbild: Pixabay, public domain.

Das könnte Dich auch interessieren …