Geistliches Wort zur Adventszeit 2017

„Denn sie warteten alle auf ihn.“ (5. Lukas 8,40)

Advent – in diesen Tagen hören wir besonders viel davon. Mittlerweile sind die Geschäftsstraßen weihnachtlich geschmückt, die Fußgängerzonen füllen sich mit Kunden, die immer wieder vor schweren Entscheidungen stehen, für wen sie die passenden Geschenke aussuchen sollen.
Manche klagen über einen regelrechten Adventsstress. Besonders bevorstehende Besuche erfordern unsere Aufmerksamkeit. Da sind viele Vorbereitungen zu treffen. Da wird geplant, geputzt und eingekauft, denn ein Besucher kommt. Advent hat es auch mit einem ankommenden Besucher zu tun, denn Advent bedeutet ja Ankunft. Es geht um die Ankunft Jesu Christi! Das Schriftwort sagt uns „… denn sie warteten alle auf ihn.“ Ob wir diesen Besucher bei allen unseren Adventsvorbereitungen in diesen Tagen noch erwarten?

Advent heißt für die Kinder des Höchsten: Jesus ist gekommen.

In Luk. 2,10-11 heißt es: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr, in der Stadt Davids“.

In dieser Zeit werden wir immer wieder daran erinnert, wie Jesus als kleines Kind in diese Welt kam. Aber sollte diese Geschichte einen direkten Bezug zu unserer Gegenwart haben? Hat es mit meinem und deinem Alltagsleben etwas zu tun? Für viele unserer Mitmenschen scheint es zweifelhaft zu sein. Doch die Botschaft von der Ankunft Jesu ist nicht nur für die schöne Adventszeit gedacht. Sie ist mehr! Sie ist die Wahrheit, die mein und dein Leben völlig verändern kann.
Der Advent erinnert uns an eine Zeit der Erwartung. Nach dem Sündenfall, war die Gemeinschaft mit Gott zerstört. Aber Gott versprach einen Retter zu schicken, der diese zerbrochene Beziehung zwischen Ihm und den Menschen wieder heilen sollte. Das Warten auf diesen Retter begann. Durch all die Zeiten hielten Propheten diese Erwartung im Volk Israel wach. Als Jesus in Bethlehem geboren wurde, ging Gottes Versprechen in Erfüllung – aber anders, als erwartet. Dieses kleine Kind, in Armut geboren, dieser Mann – wie ein Verbrecher am Kreuz gestorben – konnte wohl kaum ein Retter sein. Über dieses Geschenk Gottes freuten sich in Israel wirklich nur wenige. Dennoch: Mit diesem Jesus erschien der erwartete Retter. Er lebte auf dieser Erde, starb für die Sünder am Kreuz und erfüllte damit Gottes Verheißung. Dieses Geschenk Gottes gilt auch Ihnen – schon heute!

Advent heißt für die Christen: Jesus kommt wieder.

In Titus 2,13 steht geschrieben: „Und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilandes Jesus Christus.“ Kann es wirklich so sein, dass diese Geschichte von der Ankunft Jesu eine Bedeutung für alle Menschen unsere Erde hat? Manche denken, die Botschaft von Jesus Christus ist nur etwas ganz Persönliches, rein Privates. Aber das stimmt nicht! Die Weltgeschichte wird nicht einfach so unendlich weiter laufen wie bisher. Sondern, sie zielt auf die bevorstehende Ankunft Jesu Christi.

Unser Universum, unsere Erde naht einem großen Ereignis der Weltgeschichte entgegen. Das größte Ziel Gottes ist, dass Jesus Christus, als König wieder kommt. Darin besteht der Triumph Gottes, die größte Ehre – darum war seine erste Ankunft so wichtig, darum ging er freiwillig ans Kreuz und ist für uns gestorben, auferstanden und gen Himmel gefahren – damit er wieder in großer Kraft und Herrlichkeit kommen kann.

Was wird das für ein Moment sein!? Die Bibel sagt uns: „Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die Ihn lieben.“ 1. Kor. 2,9. Ist das nicht wunderbar, daran zu glauben? Daran Freude zu haben und sich darauf vorzubereiten? „Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen“ Joh. 4,25. Prägt diese Adventsaussage unser Leben? Die begründete Hoffnung auf die Ankunft Jesu Christi hat die Menschen immer wieder beflügelt, erwartungsfroh der Zukunft entgegen zu gehen. Gegen alle Hoffnungslosigkeit unserer Zeit wird uns hier eine lebendige Perspektive geöffnet. Advent – viele Erwartungen sind damit verbunden. Wir wollen den Einen erwarten, der in jede Dunkelheit Licht bringen kann. Dann können wir voller Freude ausrufen: „Freut euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freut euch! Der Herr ist nahe!“ Phil. 4,4-5.

Advent heißt für den geliebten Mensch: Jesus will zu dir kommen.

Es gibt noch eine dritte Ebene des Wortes Advent. Neben der Geschichte aus alter Zeit und der Hoffnung auf die Zukunft, nimmt diese dritte Bedeutung persönlicher Bezug auf uns. Advent ist die Möglichkeit einer persönlichen Begegnung mit diesem Herrn Jesus Christus heute. Die Hektik in diesen Tagen scheint keine Freiräume dazu zu bieten, vieles drängt sich auf, muss erledigt werden. Keine Zeit im Advent für Jesus Christus? Aber Sein Wunsch ist in diesen Tagen dir persönlich die Freude der Vergebung zu schenken. Das wäre sehr schade, wenn du sein Angebot ablehnst, denn ohne Ihn muss doch die ganze Adventszeit mit dem abschließenden Weihnachtsfest eine leere Hülle ohne Leben bleiben. Vielleicht endet deshalb manches Weihnachtsfest so enttäuschend, weil wir so viele Erwartungen aneinander haben, die wir niemals erfüllen können. Das größte Geschenk, das Gott uns daher anbietet, ist die Begleichung unserer Schuld: die Vergebung unserer Sünden. Jeder kann dieses großartige Geschenk für sich persönlich in Anspruch nehmen. Gott will das alle Menschen sich retten lassen. In dieser Adventszeit hat jeder die Chance, sein Leben unter seine Herrschaft zu stellen.

Advent! – Jesus kam hernieder zu uns von seiner Himmelsherrlichkeit, um uns zu erlösen und uns das Tor des verlorenen Paradieses wieder zu öffnen.
Advent! – Jesus wird kommen in großer Kraft und Herrlichkeit, um seine Erlösten heimzuholen und Gericht zu halten über seine Feinde.
Advent! – Jesus kommt noch heute durch seinen Geist in jedes Herz, das seine Stimme hört und ihm auftut.

Wer diesen Advent erlebt hat, kann erst wahrhaft froh und selig Weihnacht feiern. Es gibt auf Erden kein größeres Glück. Dies Glück ist dein in dieser Advents- und Weihnachtszeit!
In diesem Sinne, wünschen wir Ihnen als Vorstand, eine wertvolle und gesegnete Advents- und Weihnachtszeit. Gott halte seine Hand über Ihnen und segne Sie!

Ihr Rudolf Benzel

Das könnte dich auch interessieren …