Aussendung der Eheleute Jakob & Irene Rüb nach Marx an der Wolga

Einsatzgebiet

Die russische Stadt Marx (bis 1918 Katharinenstadt) hat 31.500 einwohner und liegt im Gebiet Saratow am Ufer der Wolga. Sie gehörte bis 1941 zum Autonomiegebiet der Wolgadeutschen und war dessen zweitgrößte Stadt und Verwaltungssitz Auftrag durch den pastoralen Dienst und missionarische Aktivitäten Menschen zum lebendigen Glauben an Jesus Christus einladen, fördern,
begleiten und schulen.

Ziele

▶ evangelistische und missionarische Einsätze
▶ Seelsorge und Hausbesuche
▶ Kinder- und Jugendarbeit
▶ Durchführung von Bibel- u. Gebetsstunden
▶ Begleitung der ehrenamtlichen Mitglieder
▶ Schulungen und Seminare für Gemeindeglieder
▶ Familiengottesdienste
▶ Freizeiten für jung und alt

So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott. 2. Korinther 5,20

Vorstellung

Jakob Rüb ist am 28.08.1962 in Merke (Kasachstan) in einem gläubigen Elternhaus geboren. Er ist verheiratet mit Irene Rüb, geb. Schäfer. Sie haben drei erwachsene Kinder. Als aktiver Mensch erreichte er vieles in seinem eigenen und gesellschaftlichen Leben. Dann bewirkte ein schwerer Unfall die Wende in seinem Leben und er kam zum aufrichtigen Glauben an den Herrn Jesus Christus.

Jakob Rüb beschäftigte sich intensiv mit dem ev.-luth. Glauben und studierte 6 Jahre Theologie. Durch Gottes Gnade gelingt es ihm sein Studium erfolgreich mit einem akademischen Grad an der ICI University zu absolvieren. Im Januar 2003 wurde Jakob Rüb durch die Ordination der evangelisch-lutherischen Kirche im Rheinland mit dem Predigtamt und der Verwaltung der Sakramente beauftragt. Neben den regulären Gottesdiensten in der evangelischen Kirchengemeinde Wetzlar betreut er eine russlanddeutsche Gemeinde in der Magdalenenkirche. Seit 2012 ist er auch in der Notfallseelsorge tätig.

Bei einem Besuch der Gemeinden am Wolgastrom erkannten die Eheleute Rüb die große geistliche Not in der Region. Tief besorgt und berührt durch den Geist des Herrn und schließlich auf Bitten von Alexander Scheiermann, des heutigen Bischofs der elKusFO, entstand in ihnen ein großes Verlangen die Leute der Stadt Marx in der Nachfolge Jesu zu betreuen und auf dem Weg zu begleiten.

Der Aussendungsgottesdienst findet am 12. Mai 2019 im Wetzlarer Dom statt.

 

Liebe Geschwister und Missionsfreunde, lasst uns gemeinsam vor den Thron der Gnade treten, um zu beten und dafür zu bitten, dass der Herr Jesus Christus die Eheleute Jakob und Irene Rüb mit der nötigen Kraft, Weisheit, Geduld, Freude und Liebe im Dienst an den Menschen ausrüstet und befähigt. Wenn sie den Dienst und die Ausbreitung des Evangeliums an den Orten der ehemaligen Wolgadeutschen Gebieten finanziell unterstützen möchten, können sie einen Dauerauftrag an die Kirchliche Gemeinschaft mit dem Verwendungszweck: „Familie Rüb 1505“
einrichten.

Falls sie ein Dauerauftragsformular und weitere Flyer benötigen, lassen sie es uns bitte wissen. Wir senden ihnen gerne beides zu. Möge der Herr ihnen ein offenes Herz und mitteilende Hand beim Mittragen und Finanzieren dieses wichtigen Dienstes geben. Wir sind Ihnen dankbar für Ihre Unterstützung. Wir beten auch dafür, dass die Kernsanierung des Innenbereiches der evangelisch-lutherischen Dreifaltigkeitskirche bis zur Ankunft der Eheleute Rüb in Marx abgeschlossen ist.

Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen. Gal. 6,10