Siegfried Springer ist gestorben

Liebe Geschwister,

wir müssen euch leider mitteilen, dass unser geliebter Bruder Siegfried Springer am Samstag den 16.02.2019 im Alter von 88 Jahren gestorben ist.

Ein großartiger Mensch ist von uns gegangen. Voller Gewissheit können wir sagen: Gott hat ihn zu sich heimgeholt. Es ist ein großer Verlust für uns! Aber wir wissen, dass Gott es so gewollt hat und er ihn erlöst hat. Nun darf unser lieber Bruder die Früchte seines Glaubens sehen und sie genießen!

Siegfried Springer war eine Säule der Kirchlichen Gemeinschaft. Sein unermüdlicher Einsatz über mehrere Jahrzehnte und seine Leidenschaft für Jesus wird vielen von uns unvergesslich bleiben.

Siegfried Springer war der erste Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELK ER) und hatte dieses Amt von 1992 bis 2007 inne.

Geboren wurde er am 10. März 1930 in Mineralnyje Wody im Nordkaukasus. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Familie Springer als deutschstämmige Familie aus der deutschen Kolonie Hoffnungstal in Bessarabien (heute Gebiet Odessa) ins von Deutschland annektierte Westpolen verschleppt. Nach Kriegsende siedelte die Familie nach Westdeutschland über.

Siegfried Springer studierte Theologie und tat seit 1956 Dienst in Kirchengemeinden unterschiedlicher Städte Deutschlands. Von 1974–1976 war er Präses eines internationalen Verbandes zur Rehabilitation aus Glaubensgründen verfolgter Personen verschiedener Konfessionen. Seit 1976 verantwortete er bei der Evangelischen Kirche in Deutschland die Arbeit zur Integration von Aussiedlern aus Polen, Rumänien und der Sowjetunion.

Siegfried Springer wirkte bei der Gründung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland, der Ukraine, Kasachstan und Mittelasien (ELKRAS) mit. »Ihr runder Geburtstag bietet auch uns einen Anlass, mit Dankbarkeit auf die vergangenen Jahre zurückzublicken. Wir haben zusammen einen Weg zurückgelegt, auf dem wir unsere Gemeinden gesammelt und unsere Kirche geschaffen haben. … Im gemeinsamen Vertrauen auf unseren Herrn konnten wir alle Schwierigkeiten überwinden und den rechten Weg weitergehen“ – mit diesen Worten gratulierte das Zentrale Kirchenamt der ELKRAS Bischof Springer im Jahr 2005 zu seinem 75. Geburtstag.

Außer dem Amt des Bischofs der ELK ER hatte Siegfried Springer von 2005 bis 2009 auch das Amt des Stellvertreters des Erzbischofs der ELKRAS inne.

Nach Abschluss seines Dienstes in Russland lebte der Bischof Emeritus die letzten zehn Jahre seines Lebens in Bad Sooden. Im Jahr 2013 erschienen beim Verlag des Martin-Luther-Bundes in Erlangen Siegfried Springers inzwischen vergriffene autobiographische Erinnerungen »Dem Himmel in Russland näher«, welche dem Leser unter anderem die Geschichte der Wiedererstehung des Luthertums in Russland nahebringen.

Quelle: https://www.martin-luther-bund.de/ 

Die Trauerfeier von Bruder und Bischof Springer findet am 09.03.2019 um 14:30 Uhr in der St. Crucis Kirche in Bad Sooden Allendorf statt.

Geistliches Wort zur Jahreslosung 2018

„Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Offenbarung 21,6

Nimm und trink, das tut dir gut! Als Kinder haben wir das oft gehört, wenn wir besonders durstig waren, oder krank. Und wenn es gute Hände waren, die uns den Becher reichten, dann tat es doppelt gut.

In späteren Jahren gab es andere Erfahrungen. Nicht alles, was man trank, hat gut getan. Vieles worauf man sich einließ, war Täuschung. Entsprach dem seelischen Verlangen nicht. Konnte den Lebensdurst nicht stillen. Denn unsere Seele „dürstet nach Gott, nach dem lebendi­gen Gott. Sie will Erfüllung nicht nur Stillung.“(Ps.42,2)

Bewusst und auch unbe­wusst, sind wir alle auf der Suche danach. Die Ei­nen früher, andere später. Die alles entscheidende Frage aber bleibt offen. Wie kann ich vor IHM bestehen, wenn unausweichlich ER mir begegnet? – So fragen die Durstigen, die nichts zu bieten haben, als nur ihren Durst. Die Zahl der Entwöhnten, die solchen Durst nicht kennen, ist weit größer. Sie haben sich sol­chen Durst abtrainiert. Nach der Devise: „Was man nicht sieht, das gibt es nicht: Doch Gottlose sind Gott noch lange nicht los. Das wird sich letztendlich erweisen.“

An IHM führt kein Weg und kein Wasser vorbei.

Gewiss gibt es noch eine dritte Kategorie von Menschen. Ganze Völker gehören dazu. Seit Urzeiten sucht man in strengen religiösen Ritualen sein Seelenheil. Unfassbar was da alles investiert wird, an Leib und Leben, um Gott nahe zu kom­men. Und um Gott günstig zu stimmen. Doch reicht es meist nur bis zur „Schwelle“. Nicht bis zur „Quelle“. Diesbezüglich sind alle menschlichen Anstrengungen bisher „auf der Strecke“ geblie­ben.

Und das macht den Unterschied aus. Eben darin unterscheidet sich das Christentum von allen Religionen. Religionen sind der Weg von unten nach oben. Die Botschaft der Bibel hinge­gen ist der umgekehrte Weg: GOTT kommt zu uns! Er kommt uns entgegen. Jedem von uns kommt er entgegen. Er sucht uns wie ein Hirte seine verirrten Schafe, die von selbst nicht zurückfinden können. In tiefste Tiefen menschlichen Elends kam er herab, da­mit keiner vergessen oder verachtet werde.

Das mag unfassbar sein, ist aber wahr. Ist erfahrbar! Und alle, die sich Gott geöffnet haben, bezeugen es. Alles bisher Tren­nende und Fremde gilt jetzt nicht mehr. Es ist überwunden. Im Opfer das er selbst erbrachte, am Kreuz von Golgatha. Das sind wir IHM Wert gewesen – und wert geblieben bis auf den heuti­gen Tag.

Hier – und nur hier – ist die „Quelle lebendi­gen Wassers“ für durstige Seelen: Friede, Versöhnung und Ewigkeit! Das ist uns im Evangelium verbrieft.

Weil der Gekreuzigte ja nicht im Tod geblie­ben ist. Der Auferstandene bezeugte und bezeugt sich den Seinen auf seine Weise weltweit.

Und wir gehören dazu. Wir haben sein Wort. Geladene Gäste sind wir. Beschenkt und ausgestat­tet mit Gnade und Barm­herzigkeit. Ohne jegliche Gegenleistung. Ganz und gar umsonst! Man muss nur kommen und empfangen, das ist alles. Denn Liebe ist nicht käuflich. Sie will beantwortet sein. „So nimm denn und trink! Mein Blut für dich vergossen.“ Das stärke und erhalte dich im Glauben zum ewigen Leben.

In unserem Geistlichen Liederschatz (319) singen wir:

„Wen dürstet, der komme und trinke sich satt.“ So rufet der Geist und die Braut, nur wer in dem Strome gewaschen sich hat, das Angesicht Gottes einst schaut.
O Seele, ich bitte dich; komm und such diesen herrlichen Strom, sein Wasser fließt frei und mächtiglich. O glaub`s, es fließt für dich.

Siegfried Springer